Tullamore Dew irish Whisky

Man kann die Augen verdrehen, weil einem schwindelig wird, aber auch wenn man vor sich einen 12jährigen Tullamore Dew original irischen Whisky Gran Reserva stehen hat. Man muss ihn nicht einmal trinken, mit etwas Phantasie spürt man schon die Geschmacksnote des milden, sanften und weichen Tullamore Dew durch die geschlossene Flasche. Federführend für diesen besonderen Geschmack ist die dreifache Destillation, sowie die Malztrocknung in abgeschlossenen Darren. Daher besitzt dieser weiche und edle Irish Whisky nicht das typisch rauchige Aroma seiner Mitbewerber.

Erstmals wurde Tullamore Dew im Jahre 1829 in der irischen Kleinstadt Tullamore gebrannt. Heute gehört Tullamore Dew in Schottland zur Brennerei von William Grant & Sons, aus der auch der bekannte und gute Glenfiddich Whisky stammt. Gebrannt wird der Whisky von Grant & Sons in Midleton-Irland. Wie bei den meisten Brennereien in Irland wechselte auch hier der Name nicht nur einmal. Der Name des Whiskys setzte sich aus dem Ort Tullamor und den drei Anfangsbuchstaben des damaligen Besitzers Daniel Edmond Williams (DEW) zusammen. Der erste Werbeslogan, der auch heute noch gut ankommen würde, lautete: „Give every man his Dew.“

Was ist das Besondere am Tullamore Dew? Schon die edle bernsteingoldene Farbe lässt das Whiskyherz höher schlagen. Öffnet man dann die Flasche, kommt einem nicht die bezaubernde Jeannie als Flaschengeist entgegen, dafür aber ein Aroma von Weihnachtsgebäck, gebranntem Holz, Vanille und ein leichter Zitronenduft mit einer leicht süßen Nussigkeit. Im Abgang entfaltet sich der Tullamoe Dew sehr langsam, dafür hat man jedoch lange etwas von ihm. Im Geschmack spürt man seine Reife ölig sanft mit einem Hauch von Sherry und Malz sowie einer komplexen Würze. Nicht umsonst erhielt der Tullamore Dew 12-Year-Old Special Reserva in den vergangenen Jahren viele Auszeichnungen.